Weiter mit dem Kreisel . . . . .
Schau Dir das Bild an. Da sitzt eine junge Frau auf einem Drehstuhl, hat ein rotierendes Rad in Händen und ist dabei, die Radachse von senkrecht nach waagerecht zu kippen. Was geschieht, während sie die Radachse in die waagerechte Position kippt? Da fängt der Stuhl an, sich zu drehen, denn der Gesamt-Drehimpuls - zum Drehimpuls gehört die Richtung! - vorher und nachher muss nämlich erhalten bleiben. Wo kommt denn dieser Drehimpuls her? Der kommt vom Rad, denn der vertikale Drehimpuls dort schwindet. Wo aber kommt die dafür nötige Drehenergie her? Denn Drehimpuls und Drehenergie ist etwas verschiedenes! Nun habe ich schon mehrfach gelesen, dies wird so begründet, dass die Drehenergie des Rades sich dem Drehstuhl überträgt - also wenn der Drehstuhl dreht, rotiert das Rad langsamer. Und das ist falsch! Durch irgendein Kippen seiner Achse ändert sich bei einem rotierenden Rad nicht seine Drehzahl um eben diese Achse.

Interessant ist, dass wenn der Drehstuhl am Drehen gehindert wird, genügt ein allerkleinstes Drehmoment zum Kippen der Radachse von der Senkrechten in die Waagerechte (siehe jedoch hier). Dabei entsteht ein Drehmoment um die Senkrechte, welches den Drehstuhl drehen will.

Wenn aber der Drehstuhl NICHT am Drehen gehindert wird, die waagerechte Komponente der Radachse deshalb zudem mit dem Drehstuhl um die Senkrechte dreht, so entsteht ein zusätzliches Drehmoment, und zwar gegen jenes Kippen von der Senkrechten in die Waagerechte. (Und gerade dieses Gegendrehmoment gegen das Kippen der Radachse ist es, das in den fraglichen Erklärungen des Drehstuhlexperiments ignoriert wird!) Also muss für dies Kippen Energie aufgebracht werden - und die kommt von der Person! Und es ist genau diese Energie (also nicht die Drehenergie des Rades), die in das Drehen des Drehstuhls geht - siehe hier den rechnerischen Beweis. Falsch sieht man es z.B. hier und hier: "Wird das Rad in die Horizontale gedreht, so geht Rotationsenergie des Rades auf Rotationsenergie des Stuhles über." heißt es dort. Und dies von der Humboldt-Universität in Berlin. Jedoch inzwischen - ich hab's kritisiert - ist man dort anscheinend dabei, es zu korrigieren ; aber ist - Dezember 2010, man kann's kaum glauben - immer noch nicht fertig damit! Eines ist - halbwegs! - korrigiert, das zweite (seit Dezember 2006!) immer noch krottenfalsch. Nachtrag Mai 2018: Es ist immer noch nicht korrigiert - das darf doch nicht wahr sein, keinen kümmert's!