Knapp 5 Sekunden

Ja, dazu braucht man etwas Physik, elementare Physik, und nur die allbekannte Formel:
Bewegungsenergie = ½ · m · v² = einhalb mal Masse mal Geschwindigkeit im Quadrat.

Wenn das Rohr rollt, dann bewegt sich (rotiert) das dünne Blech um den Mittelpunkt genau so schnell, wie deren Mittelpunkt, also das Blech insgesamt, sich die Schräge hinabbewegt - kann ja nicht anders sein.

Also kommt beim Rollen fürs Blech zur "Translations"-Bewegung mit Geschwindigkeit v noch die gleich große Rotationsbewegung mit der Umfangsgeschwindigkeit von ebenfalls v hinzu. (Die Geschwindigkeiten beider Bewegungsenergien der Masse m haben nichts gemeinsam außer den Zahlenwert v!) Demnach verteilt sich beim Hinabrollen des Rohrstücks die dabei freiwerdende potentielle Energie zu gleichen Teilen auf diese beiden kinetischen Energien. Also kann die Energie der "Translations"-Bewegung beim Rollen nur die Hälfte und damit nur die Hälfte von der beim Rutschen sein.

Die Hälfte einer Bewegungsenergie bedeutet gemäß obiger Formel √½ der Geschwindigkeit v. Und um √½ kleinere Geschwindigkeit beim Rollen bedeutet demgegenüber die √½ kürzere Dauer beim Rutschen, also rutscht das Rohrstück nach unten in
7 Sekunden mal √½ = 4,949... Sekunden.

Ich meine, dies ist ein typisches Beispiel dafür, dass es nicht nur aufs Wissen ankommt, sondern auch darauf, wie man mit seinem Wissen umgeht, umgehen kann. Und da sieht's - wenn man sich so umschaut - teilweise gar nicht gut aus.