Dieser Irrglaube - wer hat den Unsinn bloß in die Welt gesetzt? - ist nicht selten anzutreffen und kann sich nur deshalb halten, weil diese Leute keine Vorstellung haben, was wirklich abgeht. Sie glauben, dass es so ist wie bei den Tiefs und Hochs beim Wetter (der sogenannte Coriolis-Effekt). Hierbei strömen aber die Luftmassen über hunderte von Kilometern und brauchen dafür viele Stunden; und wenn sich dabei die Erde darunter wegdreht, so machen die Luftströme - bezogen zur Erde - eine leichte Kurve. Dies führt dann dazu, dass beim Übergang vom Hoch zum Tief die Luft etwas nach rechts abgelenkt wird - bezogen zur Erde - und so die Luft mehr auf der rechten Seite des Tiefs hineinfließen will und somit ein Linksdrehen des Tiefs verursacht. Beim Hoch wirkt der Effekt entsprechend umgekehrt. (Dies gilt für die nördliche Halbkugel der Erde.)

Aber im Waschbecken fließt das Wasser über wenige Zentimeter heran in ca. einer oder zwei Sekunden. Derweil hat sich die Erde um kaum 0,01 Grad weitergedreht und das macht auf ca. 10 Zentimeter Fließstrecke wenige Tausendstel Millimeter aus. Und wegen diesen paar Tausendstel Millimeter soll nun der Strudel immer in die eine Drehrichtung verfallen? - absolut lächerlich, da ist jede kleinste Störung im Becken, jede kleinste Unsymmetrie viel, viel stärker wirksam.

Der Coriolis-Effekt ist schon da, aber derart gering, dass der vielleicht dazu führen könnte, dass bei 10.000 Versuchen mit verschiedenen Waschbecken 5001-mal der Strudel nach links und 4999-mal nach rechts sich dreht - im Durchschnitt!

fertig