Roulette-Spielen

Auch im Internet gibt's Spielcasinos, und zwar z.B. bei www.casino-club.com. Dahin habe ich mich mal gewandt und Interesse bekundet. Danach bekam ich eine zeitlang vierteljährlich ein CasinoClub Magazin zugeschickt, das - so steht's vorne drauf - 5 EURO kostet, ich bekam's umsonst! Dies zu lesen ist wirklich interessant, aber für mich in ganz anderem Sinn als vom Herausgeber gedacht . Da wird groß und breit z.B. über Roulette-Systeme geschwafelt - natürlich um Spieler zu animieren. Und der Direktor dieses Online-Spielcasinos schreibt z.B.: "Dennoch ist das Systemspiel sinnvoll....Wer ... nach einem...fundiertem System spielt, verteidigt sein Spielkapital....unzweifelhaft mit weitaus günstigeren Gewinnaussichten." In diesem Magazin werden auch Bücher angeboten, z.B. eines für sage und schreibe 140 EURO, und dazu heißt es in der Buch-Werbung unter anderem:

"Ex-Casinoberater Paul Regnier hat durch die Veröffentlichung der von den Casinos streng geheim gehaltenen 32 TOP SYSTEME mit WINNER-CARDS die Casinos in große Verlegenheit gebracht und ärgerliche Reaktionen in den Chef-Etagen der europäischen Casinos hervor gerufen...."

Hahaha, ...ärgerliche Reaktionen! Da kann ich doch nur lachen. Hier wie sonst auch bei den Ergüssen über Roulettsysteme wird nämlich - ausnahmslos! - so getan, als gäbe es irgendwelche Zusammenhänge der Zahlen von Spiel zu Spiel. Da gibt es den Begriff: Ecart, (Gesetz des Ausgleichs), das soll z.B. heißen (ich zitiere): "Zu irgendeinem Zeitpunkt steht also dem höchsten Plus ein gleich hohes Minus gegenüber!" - oder umgekehrt. Hier wird - es ist wohl Absicht - ein Aspekt der Wahrscheinlichkeit missverstanden. Wohl ist es so, dass z.B. Rot und Schwarz auf lange Sicht gleich oft drankommen, sich also ausgleichen - durchschnittlich! Aber - und das ist der springende Punkt - wenn schon z.B. Rot vor Schwarz einen Vorsprung von 10 hatte, dann kommt in der Folge Rot und Schwarz - wieder - im Durchschnitt gleich oft dran. Alles andere wäre ja auch völlig unlogisch, denn der Roulettetisch hat kein Gedächtnis!; der "weiß" also nicht, dass Rot einen Vorsprung hatte. Das heißt also, wenn bisher eine Pech- oder Glücksträhne gelaufen war, so hat das keinerlei Einfluss darauf, wie es weitergeht. Aber genau das wollen die "Roulette-Experten" den dummen Spielern weismachen. Übrigens wenn Paul Regnier's System wirklich gut wäre, dann würde er ganz still sein und selbst danach spielen.

Ein GLOBAL-PRESS-Verlag bot mir kürzlich ein MULTIPLUS-GARANT-System - vom genialen ROBIN PRESTON - für 450 EURO an, das auf geniale Weise auf dem "Zweidrittel-Gesetz" basiert. Angeblich hat ROBIN damit ein kleines Vermögen gemacht haben und möchte nun - wie gönnerhaft - einen kleinen Kreis von Auserwälten an seinem Glück teilhaben lassen. (Das "Zweidrittel-Gesetz" besagt, dass bei 37 Spielen von den 37 Roulette-Zahlen im Durchschnitt zwei Drittel drankommen - genauer sind es 63,7%.) Und er will nun den Leuten weismachen, dass er mit seinem System Erkenntnisse gewinnt, die darauf hinweisen, welches Dutzend in den nächsten Würfen mit "hinreichender Sicherheit getroffen wird". Hahaha

Noch was zum "Zweidrittel-Gesetz": Wenn Du mit einem Würfel 6-mal würfelst, so werden von den 6 Zahlen vier drankommen - im Durchschnitt. Das kannst Du ja leicht nachprüfen, indem Du (sagen wir 20-mal) 6-mal würfelst. Dann wirst Du sehen, dass meistens bei den jeweils 6 Würfen 4 Zahlen getroffen wurden. Es ist nämlich ziemlich unwahrscheinlich, dass bei 6 Würfen alle 6 Zahlen drankommen (1,5 Prozent). Noch viel unwahrscheinlicher ist, dass nur eine Zahl 6-mal drankommt (0,13 Promill). Am wahrscheinlichsten ist es eben, dass 4 Zahlen erscheinen (etwas über 50 Prozent, für 3 oder 5 ist es ca. 23 Prozent). Aber daraus schließen zu wollen, was beim jeweils nächsten Mal drankommt, ist völlig absurd und einfältig.

Jedes von den (zahlreichen) Roulette-Gewinn-Systemen ist so gut wie ein anderes und nicht besser als ein total unsystematisches Spielen. Demnach hat ein Spieler, der keine Ahnung hat und völlig chaotisch spielt, die gleichen Chancen wie einer, der nach einem ausgefuchsten System spielt. Eine Ausnahme: es gibt ein System, das allen anderen - auf lange Sicht - überlegen ist: nämlich klick hier. Trotzdem gilt: Roulette ist besser als Lotto. Man kann es auch anders ausdrücken: Lotto ist noch schlechter als Roulette; ja, es ist sogar so, dass Lotto von allen Glücksspielen die allerschlechtesten Gewinnchancen hat. Und die kann man durch "dummes Tippen" sogar noch verschlechtern, siehe hier

Im Oktober 2009 bekam ich wieder eine Roulette-Werbeschrift zugeschickt mit Überschrift: "Die Sensation ist perfekt". Darin heißt es z.B.: Diese Ergebnisse sind so phantastisch gut, dass sich kein einziges herkömmliches Roulett-System damit messen kann. Geworben wird für ein Roulette-System namens Top Secret für "nur" 450 EURO; wenn man schnell zugreift, dann sind's nur 350 EURO. Wie dumm muss man sein, um darauf reinzufallen?

P.S.: Wer nun meint, mein Ausdruck oben "dumme Spieler" ist zu hart, so sind nicht unbedingt alle Roulettespieler gemeint, sondern nur jene, die an ein System glauben. Wer einfach aus Spaß und Nervenkitzel spielt - von mir aus. Wer aber meint, man könne mit einem System seinem Glück "nachhelfen", der ist einfach dumm.