An die Postbank                
Frau Annette van Weenen,

bezüglich dem Fall
http://www.manfred-ullrich.net/postbank.html
und gemä Ihrer Stellungnahme vom 23.9.2009
  W618/09 -2783; R BVR-12; Annette van Weenen
behaupten Sie, dass in Deutschland seit Einführung des "MM-Merkmals" 1979
keine Schäden durch Einsatz von Kartendubletten an Geldautomaten entstanden seien.

Und nun fordere ich, meine folgende Frage zu beantworten:
Wieviele weitere Fälle wie meinen, wo ich behaupte, dass jene "Verfügung"
mit einer Kartendublette geschehen ist, aber dagegen die Postbank meint,
dass es die echte EC-Karte gewesen sei, hat es in Deutschland seit 1979 gegeben?

Es grüt
Manfred Ullrich

-----------------------------------------------------------------------------------

3-mal wurde diese email abgeschickt, ohne dass die Postbank reagierte. Sie gab noch nicht einmal die angeforderte email-Lesebestätigung - wäre nur ein Tastendruck!
Erst nach dem 4-ten Mal, am 21.11.09 bequemte sich die Postbank zu melden, dass mein "Anliegen an die zuständige Fachabteilung" weitergeleitet worden ist.
Und nun warte ich - und bin gespannt. Aber ich kann mir denken, was geschieht, weil ich inzwischen wei, was ich von den Postbankstern zu halten habe:
Sehr wahrscheinlich werden die gar nicht oder ausweichend antworten.

Und heute, am 28.11.2009 kam Antwort von den Postbankstern: "Bitte haben Sie Verständnis, dass wir in dieser Angelegenheit keine weitere Anfragen mehr beantworten werden."
Na, das sagt doch alles. Was sind das doch für feige Gauner bei der Postbank!

Nachtrag: Inzwischen, Ende 2011, wei allein ich von fünf weiteren derartigen Fällen (siehe). Aber die "ehrliche" Postbank verharrt auf ihrem Standpunkt.
Nachtrag Ende Januar 2012, nach dem ersten Teil der Berufungsverhandlung: Und nun wird - so wie's aussieht! - die "hochanständige" Postbank vom Landgericht Karlsruhe gezwungen, endlich Farbe zu bekennen. (So dachte ich - arglos.)
Nachtrag August 2013: Und nun geht's zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, nachdem das LG diese Argumente, siehe nicht sehen wollte und danach das BVG und der Staatsgerichtshof BW sich gedrückt haben.
Nachtrag: Die haben sich dann aber als ebenso unredlich erwiesen.